Das EMMAUS-ZENTRUM hat den Auftrag, das Evangelium zu verkünden, auf dem Weg zu einer nachhaltigen Gemeinschaft.

Emmaus - Einzelfirmen der Community

Auszug aus dem Jahresbericht per Juli 2015

 

Planung ab 2013

Bis zum Jahr 2013 wollten wir eine Eigenfinanzierung von mindestens 70% erreichen. Leider ist das aus Mangel an Eigenmitteln nicht möglich geworden. Wir brauchen Kapitalanlagen, die uns ermöglichen, einige unserer geplanten Projekte anzufangen. Wir wünschen auch im Stande zu sein, mehr Menschen zu erreichen, als wir zurzeit können.

Nachstehend einige Projekte, die Unterstützung benötigen. Wir vertrauen, dass einige Menschen berührt werden können, uns in einem der folgenden Projekte zu unterstützen.

 

Bildung

Wir bieten ein dreijähriges Ausbildungsprogramm für bis zu 20 junge Erwachsene jährlich an, auf der Basis von tief fundierten Lebensgrundsätzen nach der Lehre der katholischen Kirche. Nach der Ausbildung verpflichten sie sich, der Kirche in evangelisierenden Diensten in verschiedenen Diözesen und Ländern (meist ihres Heimatlandes) zu dienen. Die Studenten kommen hauptsächlich aus Kenya, Tansania, Zambia, Simbabwe, dem Kongo und Uganda. Das Programm kostet bis zu € 30'000 pro Jahr, für 25 Personen in der Ausbildung (Kost/Logis und medizinische Ausgaben). Das ist eine grosse Herausforderung für uns! Wir benötigen Subventionen von mindestens € 16'000 pro Jahr, obwohl wir auch versuchen, die Differenz durch unsere lokalen Quellen zu decken.

 

Verbesserte Getreide-Produktion

Wir planen, die Getreide-Produktion unserer 10 Acres (40'470 m²) zu verbessern, um die Kosten zu reduzieren. Ein weiteres Kapital von € 9'000 wird uns helfen, mehr gutes landwirtschaftliches Land zu kaufen, das unsere Nachbarn an uns zum Preis von € 5'000 für sieben Acres neben unserem Land verkaufen wollen. Dieses Land würde uns helfen, viel Mais, Erdnüsse und Süsskartoffeln für die Eigenbedürfnisse zu erzeugen. Wir haben bereits in kleinem Rahmen angefangen, unsere Farm zu optimieren, müssen für neues Land nun aber in die nähere Umgebung ausweichen.

 

Tee / Medizinalprodukte

Ein Mitglied der Gemeinschaft hat nebst dem Landwirtschaftsbetrieb einen Handel mit Produkten aus der Artemisia-Pflanze begonnen. 2015 hat er von der Regierung die Zulassung als Verarbeiter der Heilpflanze und deren Vertrieb erhalten. Die Artemisia ist ein prophylaktisches Mittel gegen Malaria und wird als Tee angeboten. Die Ugander sehen jedoch Tee nicht als Medizin an und deshalb sollte eine Tabletten-Presse angeschafft werden, ebenfalls eine Tee-Abfüllmaschine (für € 8.000) - momentan werden Teebeutel einzeln mit einem Vakuumierer hergestellt. Als Crème ist die Artemisia ein Heilmittel bei Verletzungen.

In einer Nachbarprovinz steht ein Grundstück zum Kauf bereit und es könnten darauf auch noch andere Heilpflanzen angebaut werden. Der Bedarf in Uganda und den Nachbarstaaten ist vorhanden.

 

Hühnerhaltung

Wir haben einige Mitglieder, die über 4'000 Hühner aufziehen. Unsere Frauen sind sehr darauf erpicht, dieses Projekt für die Gemeinschaft weiter zu betreiben, und sie würden es gern durch Nachbarschaftshilfe erweitern, um auch anderen Familien zu helfen, die sich anstrengen, sich jeden Tag durchzubringen. Ein Mitglied hat sich inzwischen auf den Transport spezialisiert und verkauft die Eier in einem Umkreis von 200 km. Mit wenig Kapital, ca. € 2000 könnten die Ställe auf Freilauf umgestellt werden, um die Qualität erhöhen zu können.

Es wäre Platz vorhanden für eine Bäckerei, wenn sich ein unternehmenslustiger Bäcker mit etwas Kapital finden liesse!

 

Schweinezucht

Wir haben momentan drei Mitglieder mit einer Schweinezucht, d.h. ca. 50 Schweine und Ferkel. Wir sind so im Stande, diese gut zu verkaufen und nachhaltige Gewinne zu erzielen.

 

Ausbau Schulung / Hotellerie

Das ist das grösste Projekt. Dank der Unterstützung der Bibelgruppen Immanuel aus der Schweiz war es uns möglich, 2005 ein Haus mit 20 Zimmern aufzustellen. Wir sind zurzeit in der Lage, 40 Teilnehmer bequem darin unterzubringen. Weitere 12-26 Personen können in sechs anderen Doppelzimmern und drei kleinen Häusern untergebracht werden. Der Rest muss leider immer noch in den Schlafsälen logieren, die für viele Menschen nicht bequem sind. Wir beten und vertrauen Gott, dass ein weiterer Hausteil von zusätzlichen 10 Zimmern gebaut werden kann, der dem aktuellen Komfortwunsch nach EZ mit Dusche/WC Rechnung tragen kann. Auf diese Weise werden wir im Stande sein, etwas mehr Einkommen für das Zentrum zu erwirtschaften. Dieses Projekt braucht bis zu € 80'000, für den Bau und die komplette Ausrüstung.

 

Medizinisches Zentrum

Wir konnten etwas Land dazukaufen und bauen nun ein Behandlungszentrum und ein Personalhaus. Die Apparate erhalten wir von Freunden aus Italien und hoffen, an Weihnachten 2015 den Betrieb aufnehmen zu können. Das Gebäude ist allerdings vor der Inbetriebnahme bereits zu klein, weil nebst Allgemeinmedizinern und einem Zahnarzt auch noch ein Augenarzt, ein HNO-Spezialist und eine grössere Apotheke benötigt wird.

Die geplanten Kosten sind € 10'000 und zusätzliche € 6.000 für Arzneimittel und Gehälter des medizinischen Personals. Wir haben bereits die Zusagen von drei Krankenschwestern und zwei Ärzten erhalten, die in Kampala arbeiten, aber bereit sind, zwei Tage pro Woche unserer benachbarten Gemeinschaft zu dienen. Ein Arzt wird voraussichtlich sogar hier stationiert. Auf diese Weise hoffen wir, das Evangelium gleich auf doppelte Weise verbreiten zu können!

 

Internet Café  / Ausbildungsplätze

Wir böten gern den vielen Leuten Internetdienstleistungen an, wenn sie für verschiedene Seminare und weitere Anlässe bei uns verweilen. Wir hatten bereits 13 Computer von Freunden aus Deutschland geschenkt bekommen, doch sind diese mittlerweile veraltet und nicht mehr funktionsfähig! Unser dreijähriges Studentenausbildungsprogramm und die Gemeinschaftsmitglieder benötigten mindestens 20 Computer, um auswärtigen Studenten zu erlauben, an diesem Programm teilzunehmen. Wir benötigen jedoch eine finanzielle Unterstützung von € 15'000 für neue Computer, zusätzliche Tische und Stühle. In diesem Betrag sind auch die Betriebskosten für die Internet-Providerkosten für ein Jahr inbegriffen. Dieses Projekt wird die Zentrums-Kommunikationsprobleme lösen helfen und gleichzeitig für zukünftige Generationen eine gute Lösung bieten.

 

Kindergarten und Primarschule

Wir haben vor einigen Jahren einen Pilotkurs Kindergarten / Primarschule durch die Finanzhilfe von zwei Freunden aus Österreich angefangen, die uns ein befristetes Darlehen von € 30'000 gaben, um Land und Gebäude zu kaufen. Inzwischen haben wir im 2-jährigen Kindergarten und der 7-jährigen Primarschule 700 Kinder (Sommer 2015), zumeist Kinder aus der Nachbarschaft, die wegen der Entfernung der bestehenden Schulen keine Möglichkeit haben, diese zu besuchen. Wir fördern die Kinder nach christlichen Grundsätzen, damit sie gute zukünftige Führer der Gesellschaft werden.

Wir haben sehr gutes, motiviertes Lehrpersonal und die Schulzeugnisse sind weit über dem Landesdurchschnitt. Die Schule ist ein grosser Gewinn im Leben vieler Kinder. Dieses Projekt braucht im Moment über € 50'000, um weitere Klassenzimmer zu vollenden, 2 Häuser für die Lehrer und die Internatsschüler zu bauen, um so die vorhandene Infrastruktur zu optimieren. Wir erhielten vor 10 Jahren bereits einmalig aus den Vereinigten Staaten $ 4'600 von Freunden in Minnesota und vertrauen auf Gott, durch weitere Sponsoren die Primarschule "lebenswert" zu gestalten.

Anschliessend wäre es wünschenswert, auf dem laufend vergrösserten Areal eine Sekundarschule einzurichten, damit die Schüler vom guten Ausbildungsstand weiterhin profitieren könnten.

 

Wasserprojekt

Das ist eines der dringendsten Projekte. Zurzeit ist es nur knapp möglich, dass unser kleines Bohrloch Wasser für bis zu 400 Menschen in nützlicher Frist pumpen kann (trotz zwischengeschaltetem Wassertank). Für die Schule benötigen wir ein zweites Bohrloch, um die wachsenden Bedürfnisse zu befriedigen. Wir würden auch gerne das Bohrloch ersetzen, das den Nachbarn dient. Damit können wir die Kinderschar vermindern, die nachts beim Wasserfassen lärmen und die nebenan logierenden Kursbesucher von ihrem Schlaf abhalten. Gleichzeitig können wir das neue Loch etwas tiefer graben, wo die Wasserqualität hervorragend ist und kein Abkochen mehr benötigt. Allerdings kostet dieses Unterfangen weitere 2x € 8'000.

 

Emmaus Kinderausbildungsfonds (ECEF)

Wir haben gut schulpflichtige Kinder von Mitgliedern der Gemeinschaft. Diese benötigen ebenfalls Unterstützung. Ab der 4. Klasse sind die Kinder im Internat, weil sie dadurch ein höheres Ausbildungsniveau erreichen. Wir suchen nach Familien in Europa, die ein Kind mit einer Art Patenschaft annehmen, welche € 30 pro Kind und Monat kostet. Das würde uns und den in Ausbildung befindlichen Gemeinschaftskindern wirklich helfen. Eltern werden auch 60 % der Ausbildungskosten ihrer Kinder tragen, aber wir brauchen noch etwas Hilfe. Das Geld wird normalerweise im allgemeinen Ausbildungsfonds für die ganze Schule angelegt, von dem die Schulgelder (inkl. Schuluniformen usw.) bezahlt werden. Jedes Jahr vertrauen wir auf Gott, um die jährlichen € 20'000 zu decken, um die Ausbildung aller Kinder einschliesslich denen an der Universität zu ermöglichen. Wir bitten Gott, uns zu helfen, mehr Unterstützer zu erreichen. Mittlerweile ist die Hälfte der Schüler in den höheren Schulen und der Universität und die Kosten steigen jedes Semester.

 

Joseph Aonu Okiror

Director Emmaus Centre Katikamu

 

© 2018 by Peter Romer

letztes Update: 16.9.2018

Umrechnungskurs für den Ugandischen Shilling

1.1.2017

1.1.2018

1.7.2018

1 SFr. =

1 SFr. =

1 SFr. =

50 SFr. =

200 SFr. =

3506 UGX

3702 UGX

3432 UGX

171'589 UGX

686'354 UGX

1 Mio UGX =

1 Mio UGX =

1 Mio UGX =

250'000 UGX =

70'000 UGX =

SFr. 278.29

SFr. 266.97

SFr. 284.47

SFr.    71.12

SFr.    19.91